Zwanzig Monate

Die letzten beiden Einträge über Simon waren nicht wirklich abwechslungsreich. Nun habe ich aber das Gefühl er hat wieder einen großen Sprung gemacht.
Er wird eigenständiger und eigensinniger.

DER SCHLAF
Wir haben seit einigen Tagen endlich wieder mehr Platz im Bett. Nicht, weil der Kleine etwa in seinem eigenen Bettchen schläft, nein, weil er unter seiner eigenen Decke nächtigt.
Vorher lag er immer mit unter meiner.
Dementsprechend unangenehm war es manchmal für mich, vor allem jetzt in der Schwangerschaft.
Nun liegt er unter seiner eigenen Decke, auf seinem eigenen Kissen und schläft seitdem auch viel ruhiger.
So haben wir alle etwas davon!

image

Simons Schlafecke. Die Tiere werden täglich mehr.

MOTORIK
Simon ist etwas geduldiger geworden wenn es darum geht Dinge zusammen zu bauen. Er steckt teilweise längere Strecken mit den Lego Duplo Schienen und setzt anschließend den Zug drauf.
Puzzle meistert er mittlerweile alleine, allerdings haben wir auch nur zwei Stück. Um ehrlich zu sein, glaube ich auch dass er sich den Platz der Teile einfach merkt und deshalb weiß wohin welches Tier gehört.

Ansonsten ist er immer noch ein kleiner Schussel, dem öfter der Becher umkippt, der Türpfosten übersieht oder über die eigenen Beine stolpert.
Dafür liebt er es zu klettern. Auf den Stuhl, die Couch, das Bett. Auf kleine Hügel draußen, auf das Klettergerüst oder die Sitzbänke. Es muss grundsätzlich über Stock und Stein gelatscht werden und das meine ich wörtlich.
Irgendwann erleide ich einen Herzinfarkt, lasse ihn aber dennoch meistens machen.

ALLGEMEINES VERSTÄNDNIS
Es muss sich in den letzten Tagen/Wochen etwas in seinem Kopf abgespielt haben. Vielleicht wieder einer dieser ominösen Sprünge. Denn er versteht einige Dinge viel besser.
Zum einen sagt er dem Papa morgens Tschüss wenn er auf Arbeit geht. Oder er sagt ihm Abends gute Nacht, wenn es in’s Bett geht.

Oft sitzt er mit mir auf der Couch und streichelt minutenlang meinen Bauch. „Baby läft“ (Baby schläft) oder „Baby apasse“ (Baby aufpassen) sind Standard“sätze“. Er ist dann total vertieft und konzentriert.

Er weiß mittlerweile dass ich nicht SOFORT springe, wenn er mit dem Essen fertig ist und wartet (mal mehr, mal weniger) geduldig bis ich ihn aus seinem Stuhl hole.

Wenn es nach draußen geht, lässt er sich die Schuhe, Jacke und Mütze in Ruhe anziehen. Wird dann allerdings quengelig, wenn es nicht sofort vor die Tür geht.

Beim Schmusen auf der Couch wünscht er sich oft, dass ich singe. Aber beileibe nicht jedes Lied! Stimme ich das falsche an, kommt sofort ein herzhaftes „Neeeiiiin“.

Auf der Toilette hat er nach wie vor Spaß, es kommt sogar manchmal vor dass er „Pipi Lette“ sagt und in Richtung Badezimmer marschiert. Das sind allerdings Ausnahmen und bis er angekommen ist, hat er schon zig mal in die Windel gemacht. Aber wir sind auf einem guten, zwanglosen, Weg.

DIE SPRACHE
Schon immer war ich der Meinung dass der Kleine recht fix neue Worte lernt und sie alsbald auch deutlich aussprechen kann, aber nun hat er mich selber sehr überrascht. Lange Zeit hat er nicht versucht seinen Namen zu sagen, dann kam plötzlich „Mimon“, daraus wurde schnell „Bibom“, allerdings nicht lange, mittlerweile sagt er klar und deutlich „Simon“. Ganz ehrlich? Das finde ich irgendwie schade, weil ich Bibom immer so süß fand.

Es passiert auch immer öfter dass er mich mit „Mama Chrissy“ anspricht. Ebenso sagt er oft „Papa aibe“ (Papa arbeit). Er zählt Omas und Opas auf und plappert sowieso unglaublich viel nach. 
Es gibt natürlich Worte die ihm schwer fallen. ZB.:
Elefant – „Iiieeefant“ oder „Etant“
Toilette – „Lette“
Arbeit – „Aibe“
Blume – „Bume“
Fahrrad – „Rarad“
Schiene – „Niene“

Dann gibt es wieder Worte die ihm ganz leicht von den Lippen gehen. ZB.:
Bäume
Häuser
Messer
Ballons
Flugzeug

Es ist erstaunlich zu hören womit er seine Probleme hat und was leicht geht. Ein Muster kann ich da nicht erkennen.

Größe: ca 88cm
Gewicht: ca 12kg
Lieblingsessen: Toast mit Nutella, Bananen, Nudeln.
Lieblingsspielzeug: Kleine Autos, Eisenbahn, Stock und Steine.

Sonnige Grüße.

Advertisements

Neunzehn Monate

Zwischen dem achtzehnten und neunzehnten Monat hat sich nicht ganz so viel getan. Hier und da gibt es allerdings ein paar Feinheiten.

Das Essen:
Ich habe bereits darüber geschrieben dass Simon mittlerweile alleine isst. Er wird darin auch immer besser und wenn es nicht gerade Joghurt gibt, dann hält sich die Kleckerei immer mehr in Grenzen.
Mir ist aufgefallen dass er meistens den Löffel nutzt, mit der Gabel hat er noch etwas Schwierigkeiten. Er freut sich allerdings tierisch wenn er etwas aufpiekst.

Seine Auswahl an Essen ist wieder vielfältiger geworden. Eigentlich so, wie ich es gewohnt bin. Mittlerweile isst er sogar wieder Tomaten. Auch auf’s Brot darf mal wieder Käse oder Honig.

Er hilft mir sehr gerne bei der Zubereitung vom Mittag und Abendessen. Dadurch scheint er auch geduldiger geworden zu sein. Solange er sieht dass das Essen in den Töpfen und Pfannen ist, quengelt er nicht rum. Das macht einiges einfacher.

image

Simon beim Kartoffelsuppe schlürfen

Verständigung:
Die Sprache wird immer ebenfalls besser und eindeutiger. Man merkt dass er verschiedene Zusammenhänge versteht und selber versucht auszudrücken.
Er kann einem ausdrücklich sagen ob er trinken, schlafen, spielen oder raus möchte.
Vor allem letzteres liebt er! Wahrscheinlich könnte er tiefgefroren sein, aber Hauptsache draußen.

Der Kleine versucht immer mehr und mehr seinen Kopf durchzusetzen. Er lässt sich nicht mehr ganz so leicht durch andere Dinge ablenken. Wenn er gerne ein Buch anschauen möchte, dann besteht er darauf. Manchmal wird er richtig wütend und grantig wenn es nicht so klappt wie er es gerne hätte.

Die Haare:
Herrje, wie lange habe ich mich gewehrt Simon die Haare zu schneiden? Leider konnte ich es nun nicht mehr leugnen, die Haare mussten ab. Zumindest ein bisschen, denn ständig hatte er Strähnen im Gesicht.
Da ich meinem Mann die Haare schneide, versuchte ich es auch beim Kleinen. Stephan lenkte ihn ab und ich schnibbelte hinten und vorne am Gesicht ein paar Haare ab.
Das ging erstaunlich gut. Wobei ich nicht ganz zufrieden bin. Irgendwann werde ich noch ausbessern.

Der Schlaf:
Vor einiger Zeit war ich der Meinung, dass Simon sich im Familienbett nicht mehr ganz so wohlfühlt. Ich hatte das Gefühl er schläft unruhiger wenn wir anwesend sind.
Deshalb versuche ich es nun immer wieder mit seinem Bett, in seinem Zimmer. Ein einziges Mal hat er bisher dort Mittagsschlaf gemacht, sonst möchte er immer zu uns in’s Schlafzimmer. Das ist vollkommen in Ordnung. Wir zwingen ihn zu nichts.

Komischerweise schläft er nun auch wieder besser bei uns. Vielleicht waren die unruhigen Nächte einem Schub oder Zahn verschuldet.

Wie gesagt, viel verändert hat sich nicht. Deshalb ist es dieses mal nur ein kleines Update.

Größe: ca 86cm.
Gewicht: ca 12kg.
Lieblingsessen: Trauben, Bananen, Nudeln.
Lieblingsspielzeug: Bauklötze, Bücher, Bälle.

Sonnige Grüße.

Achtzehn Monate

1,5 Jahre alt ist Simon nun und ich kann kaum glauben wie viel sich in dieser Zeit getan hat. Alleine in diesem Jahr, und ist es noch so frisch, scheint er wieder einige Sprünge gemacht zu haben.

Essen:
Mittlerweile isst er ganz alleine. Ich lege ihm Gabel und Löffel bereit und er nimmt sich das Besteck welches er braucht. Was mich dabei erstaunt; Es geht kaum etwas daneben. Natürlich wird gekleckert, aber es hält sich wirklich in Grenzen.
Er trinkt auch eigenständig aus einem stinknormalen Becher. Offenbar macht sich der damalige Tipp meiner Schwester nun bemerkbar. Flasche und Schnabeltasse hat er nie kennengelernt und nun beherrscht das Trinken aus dem Becher (fast) wie ein Großer.

Mittlerweile hat er allerdings starke Probleme damit wenn man beim Essen etwas falsch macht. Wenn zum Beispiel der falsche Brotaufstrich (von mir) gewählt wird, gibt’s Theater.
Ebenso wenn er nur abbeißen darf, statt das gesamte Brötchen von Mutti zu essen.
Er weigert sich auch sich füttern zu lassen. Das muss nun alles alleine gemacht werden.

Sprache:
Sprachlich gesehen haut mich dieses Kind immer wieder aus den Socken. Grundsätzlich wiederholt er das zuletzt gesprochene Wort. Egal ob man mit ihm oder jemand anderen gesprochen hat.
Außerdem werden viele Wörter, die er schon kann, immer deutlicher, sodass ihn auch Fremde Leute verstehen. Hin und wieder kommen schon Zweiwortsätze zum Einsatz. Zum Beispiel; „Lampe aus“ – „Nein nicht“ – „Hoch sitzen“ usw. Natürlich spricht er die Worte nicht zu 100% so aus, aber man versteht ihn.

Für uns (vor allem für mich) bedeutet das natürlich dass wir aufpassen müssen welche Worte wir in den Mund nehmen. Das ein oder andere Malheur ist schon passiert (hat er aus der Krabbelgruppe…).

Motorik:
Auch wenn Simon in den letzten Wochen gelernt hat wie man Legosteine zusammen und auseinandernimmt, ist er motorisch sonst nicht so fit. Für Puzzle hat er kaum Geduld. Passt die blöde Kuh nach dem dritten Versuch nicht in ihr Feld, dann gibt er mir das Puzzleteil. Manchmal kann ich ihn dazu animieren es nochmals zu probieren, aber meistens hat er dazu keine Lust. Ich merke zwar, wie er Tag für Tag geduldiger wird, aber das braucht immer etwas Zeit.
Flaschen macht er gerne auf und zu, kann diese aber nicht auf/zudrehen.
Nur wenn er sich ganz arg auf etwas konzentriert, hat er die Geduld gewisse Dinge längere Zeit zu probieren. Das kommt allerdings selten vor.

Seit einiger Zeit kann er Türen aufmachen. Die Küchentür schließe ich nun immer ab, weil er sonst auf die Idee kommt den Ofen anzumachen.

Der Schlaf:
Mittlerweile ist es wieder besser geworden. Er schläft meistens innerhalb von zwanzig, dreißig Minuten ein. Manchmal kommt er nach zwei Stunden nochmal rausgekrochen, lässt sich aber ohne Probleme wieder hinlegen.

Anziehen:
Eine lange Zeit war es ein richtiger Krampf ihn anzuziehen. Am Wickeltisch ging es noch, aber wehe er sah Jacke, Mütze und Schal. Dann war das Geschrei groß.
Von jetzt auf gleich war das allerdings vorbei. Er freut sich mittlerweile und zieht sich Schal und Mütze selber an. Danach ruft er nach der Jacke. Als ob er verstanden habe, dass es dann nach draußen geht.

Alles in allem, ist es entspannter geworden. Er scheint viele Dinge zu begreifen und das macht den Alltag wieder ein Stück weit leichter.

Größe: ca 86cm.
Gewicht: ca 12kg.
Lieblingsessen: Trauben, Bananen, Kartoffeln, Brokkoli, Kellogs.
Lieblingsspielzeug: Bücher (sofern man das als Spielzeug bezeichnen kann), Legosteine, Puzzle, Controller. 😉

Sonnige Grüße.